DRUCKEN

Sozial- und Weiterbildungsfonds-Beitrag

Ab 2017 auch für überlassene Angestellte zu zahlen.


paragraph_427014199.jpg Gewerbliche Arbeitskräfteüberlasserinnen und –überlasser im Sinne des § 94 Z 72 der Gewerbeordnung 1994 haben einen Beitrag zur Finanzierung des Sozial- und Weiterbildungsfonds für überlassene Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu entrichten, wenn sowohl Kollektivverträge für den Betrieb der Überlasserin bzw. des Überlassers als auch für den Betrieb der Beschäftigerin bzw. des Beschäftigers vorliegen.

 

Bis 31. Dezember 2016 gilt die Beitragspflicht nur bei überlassenen Arbeiterinnen und Arbeitern.

 

Mit 1. Jänner 2017 tritt die Beitragspflicht auch bei überlassenen Angestellten in Kraft.

 

Der Sozial- und Weiterbildungsfonds-Beitrag (SO) beträgt 0,80 % der allgemeinen Beitragsgrundlage bis zur Höchstbeitragsgrundlage. Die Geringfügigkeitsgrenze ist nicht anzuwenden. Sonderzahlungen unterliegen ebenfalls der Beitragspflicht.

 

Zu tragen ist der SO allein von der Überlasserin bzw. dem Überlasser.

 

Weitere Informationen über den SO finden Sie über nebenstehenden Link unter „Mehr zum Thema“.

 

Für Fragen zur Beitragsabrechnung wenden Sie sich bitte an uns:

Service-Line +43 1 601 22-2727

E-Mail office.ba@wgkk.at