DRUCKEN

Voraussichtliche Senkung des Insolvenz-Entgeltsicherungszuschlags


CAN11958_Information_web_2.jpg Beim Arbeitsmarkt- und Konjunkturgipfel der österreichischen Bundesregierung Ende Oktober 2015 wurde unter anderem beschlossen, die Lohnnebenkosten weiter zu senken.



 

Eine Maßnahme dazu ist, dass die Zuschlagshöhe für den Insolvenz-Entgeltsicherungszuschlag ab 1. Jänner 2016 0,35 % (statt 0,45 %) betragen soll.

 

Die Kundmachung im Bundesgesetzblatt bleibt abzuwarten.

 

Weitere Ergebnisse des Arbeitsmarkt- und Konjunkturgipfels:

  • Stufenweise Senkung der Dienstgeberinnen- und Dienstgeberbeiträge zum Familienlastenausgleichsfonds ab 2017
  • Bonus-Malus-System bei der Beschäftigung älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ab 2018

 

Sämtliche Ergebnisse des Arbeitsmarkt- und Konjunkturgipfels finden Sie über den nebenstehenden Link unter „Mehr im Internet“.

 

Sobald die Verordnung mit dem ab 2016 geltenden Insolvenz-Entgeltsicherungszuschlag im Bundesgesetzblatt kundgemacht ist, werden wir darüber selbstverständlich informieren.