DRUCKEN

Dienstwohnungen und Dienstgeber/innen-Darlehen ab 2015


785987_50225084_Paragraph_web.jpg Ab 1. Jänner 2015 sind für die Bewertung des Sachbezugs einer Dienstwohnung die erhöhten Richtwerte für Mietzinse anzuwenden. Weiters wurde der ab 2015 gültige Prozentsatz zur Bewertung der Zinsenersparnisse bei zinsverbilligten Dienstgeber/innen-Darlehen gegenüber 2014 unverändert festgesetzt.


Dienstwohnung

Stellt eine Dienstgeberin/ein Dienstgeber einer Dienstnehmerin/einem Dienstnehmer eine Dienstwohnung kostenlos oder verbilligt zur Verfügung, regelt den Wert dieses Sachbezugs die Sachbezugswerteverordnung. Entsprechend ist als monatlicher Quadratmeterwert einer Dienstwohnung der jeweils am 31. Oktober des Vorjahres geltende Richtwert gemäß § 5 des Richtwertgesetzes anzusetzen.

 

Die Richtwerte für Mietzinse wurden zuletzt ab 1. April 2014 erhöht (BGBl II Nr. 55/2014 vom 14. März 2014). Daher sind ab 1. Jänner 2015 folgende Richtwerte für die Bewertung von Dienstwohnungen heranzuziehen:


Richtwert je Bundesland und pro Quadratmeter in EUR

  • Burgenland: 4,92
  • Kärnten: 6,31
  • Niederösterreich: 5,53
  • Oberösterreich: 5,84
  • Salzburg: 7,45
  • Steiermark: 7,44
  • Tirol: 6,58
  • Vorarlberg: 8,28
  • Wien: 5,39


Zinsersparnisse

Zinsersparnisse bei zinsverbilligten oder unverzinslichen Dienstgeber/innen-Darlehen unterliegen dann der Beitragspflicht, soweit das Darlehen EUR 7.300,00 übersteigt. Die Zinsersparnis für den EUR 7.300,00 übersteigenden Betrag ist mit jenem Prozentsatz anzusetzen, den der Bundesminister für Finanzen (BMF) spätestens am 30. November jeden Jahres für das Folgejahr festgesetzt hat.

 

Mit Erlass vom 13. Oktober 2014, BMF-010222/0068-VI/7/2014, wurde der Prozentsatz zur Bewertung der Zinsenersparnisse bei zinsverbilligten Dienstgeber/innen-Darlehen für 2015 mit 1,50 % festgesetzt. Der Prozentsatz hat sich somit gegenüber 2014 nicht geändert und ist weiterhin anzuwenden.

 

Über die nebenstehenden Links unter „Mehr im Internet“ finden Sie die

  • konsolidierte Sachbezugswerteverordnung,
  • das BGBl mit der Erhöhung der Richtwerte für Mietzinse und
  • den Erlass mit dem für 2015 unverändert gültigen Prozentsatz zur Bewertung der Zinsenersparnisse.


Für Fragen zur Beitragsabrechnung wenden Sie sich bitte an uns:

Service-Line +43 1 601 22-2727

linkE-Mail office.ba@wgkk.at