DRUCKEN

Service-Entgelt für die e-card 2015 – Einheben im November 2014


919760_MMDB64880_2091_e_card.jpg Am Stichtag 15. November 2014 müssen die Dienstgeber/innen prüfen, welche Mitarbeiter/innen bei ihnen krankenversicherungspflichtig beschäftigt sind. Für diese Beschäftigten sind die Dienstgeber/innen verpflichtet, das Service-Entgelt für die e-card 2015 einzuheben und an den zuständigen Krankenversicherungsträger abzuführen. Das Service-Entgelt für die e-card beträgt pro versicherter Person EUR 10,55.

 

Informationen zur Meldung und Abfuhr des Service-Entgelts für die e-card finden Sie über den nebenstehenden Link unter „Mehr zum Thema“:

  • Welcher Personenkreis ist betroffen?
  • Welcher Personenkreis ist ausgenommen?
  • Wie wird gemeldet und abgeführt?
  • Wann, wie und an wen ist die Rückerstattung möglich?


Wichtig:

  • Das Service-Entgelt für die e-card ist für anspruchsberechtigte Angehörige nicht mehr einzuheben.
  • Weiters ist das Service-Entgelt für die e-card nicht einzuheben von Beschäftigten, deren Pflichtversicherung in der Krankenversicherung erst nach dem 15. November begonnen hat.
  • Erhalten Dienstnehmer/innen am 15. November keine Bezüge (z. B. bei Wochenhilfe, Karenz nach dem Mutterschutzgesetz 1979/Väter-Karenzgesetz, Präsenz-/Zivildienst, Pflegekarenz, Bildungskarenz) oder weniger als 50 % Entgeltfortzahlung auf Grund einer Arbeitsunfähigkeit, haben die Dienstgeber/innen ebenfalls kein Service-Entgelt für die e-card einzuheben.
  • Das Service Entgelt für die e-card ist ein Pflichtbeitrag zur Krankenversicherung und vermindert daher die Bemessungsgrundlage für die Lohnsteuer.
  • Im Zuge einer gemeinsamen Prüfung der lohnabhängigen Abgaben wird überprüft, ob das Service-Entgelt für die e-card richtig abgerechnet wurde.


Für Fragen zur Meldung und Abfuhr des Service-Entgelts für die e-card wenden Sie sich bitte an uns:

Service-Line +43 1 601 22-2727

linkE-Mail office.ba@wgkk.at