DRUCKEN

„Dienstgeberabgabe“ (DAG) für mehrere geringfügig Beschäftigte


Wird mehr als eine Person geringfügig beschäftigt, ist die Summe der monatlichen allgemeinen Beitragsgrundlagen (ohne Sonderzahlungen) aller geringfügig Beschäftigten (Dienstnehmer/innen und freie Dienstnehmer/innen) im Kalendermonat zu ermitteln.

Übersteigt diese Summe das Eineinhalbfache der monatlichen Geringfügigkeitsgrenze von EUR 561,03 für 2011, ist für den betreffenden Kalendermonat die DAG zu berechnen.

Wann ist die DAG abzurechnen?
Die DAG ist eine pauschalierte Bundesabgabe der Dienstgeber/innen für geringfügig Beschäftigte, die monatlich zu ermitteln ist. Im Vorschreibeverfahren wird die DAG durch die WGKK ermittelt und monatlich vorgeschrieben. Im Lohnsummenverfahren kann die DAG auch jährlich abgerechnet werden.

Wie können Sie die DAG-Pflicht feststellen?
Damit Sie feststellen können, ob Sie die DAG zahlen müssen, summieren Sie bitte pro Kalendermonat die monatlichen allgemeinen Beitragsgrundlagen aller von Ihnen im gesamten Bundesgebiet geringfügig Beschäftigten. Sonderzahlungen sind hier nicht zu berücksichtigen.

Übersteigt die Summe in einem Kalendermonat das Eineinhalbfache der monatlichen Geringfügigkeitsgrenze (für 2011: EUR 561,03), wird für diesen Kalendermonat die DAG fällig.

Wenn Sie die DAG jährlich abrechnen, müssen Sie diese mit den Sozialversicherungsbeiträgen für Dezember zahlen.

Weitere Informationen zur Abrechnung der DG-Abgabe finden Sie über den Link „Mehr zum Thema“.

Für Fragen zur Beitragsabrechnung wenden Sie sich bitte an uns:

Service-Line +43 1 601 22-2727

linkE-Mail: office.ba@wgkk.at