DRUCKEN

Wechsel von vollversicherter auf geringfügige Beschäftigung und umgekehrt


Wann ist die Änderung zu melden?

Die monatliche Geringfügigkeitsgrenze beträgt 2010 EUR 366,33.

Kommt es während einer geringfügigen Beschäftigung (Teilversicherung in der Unfallversicherung) zu einer Erhöhung des Entgelts, wodurch die Geringfügigkeitsgrenze überschritten wird, liegt ab Beginn des jeweiligen Beitragszeitraumes eine Vollversicherung vor (Kranken-, Unfall- und Pensionsversicherung). In den meisten Fällen tritt dann auch die Pflichtversicherung in der Arbeitslosenversicherung ein. Die ab Beginn des jeweiligen Kalendermonates gültige neue Beitragsgruppe und das sozialversicherungspflichtige Gesamtentgelt sind mittels Änderungsmeldung bekanntzugeben.

Treten bei Fortbestand eines bisher vollversicherten Beschäftigungsverhältnisses die Voraussetzungen für eine geringfügige Beschäftigung während des Kalendermonates ein, so endet die Vollversicherung mit dem Ende dieses Kalendermonates. Die ab Beginn des folgenden Kalendermonates gültige neue Beitragsgruppe und das sozialversicherungspflichtige Gesamtentgelt sind mittels Änderungsmeldung bekanntzugeben.

Sämtliche Meldungen sind innerhalb der gesetzlichen Meldefrist von sieben Tagen zu erstatten.

Der Lohnzettel (L 16) gehört in diesen Fällen getrennt. Beispiel:

Vollversicherung von 01.01.2010 bis 28.02.2010
Geringfügige Beschäftigung von 01.03.2010 bis 30.04.2010

1. Lohnzettel von 01/2010 bis 02/2010 zur vollversicherten Beschäftigung
2. Lohnzettel von 03/2010 bis 04/2010 zur geringfügigen Beschäftigung

Weitere Informationen zur Geringfügigkeit von Beschäftigungsverhältnissen und zur Beitragsabrechnung finden Sie über den Link „Mehr zum Thema“.

Für Fragen zur Beitragsabrechnung wenden Sie sich bitte an uns:

Service-Line (+43 1) 601 22-2727

linkE-Mail: office.ba@wgkk.at