DRUCKEN

Neue tägliche Aufwandspauschale im Sportbereich auch im Sozialversicherungsrecht


Mit dem 4. Sozialrechts-Änderungsgesetz 2009 (BGBl. I Nr. 147/2009) wurden jene pauschalen Reiseaufwandsentschädigungen an die geänderten steuerrechtlichen Bestimmungen angepasst, die Sportvereine und Sportverbände an Sportler/innen, Schiedsrichter/innen, Wettkampfrichter/innen und Sportbetreuer/innen (zB Trainer/innen, Masseurinnen und Masseure) leisten.

Ab 1. Jänner 2010 sind beitragsfrei:

  • EUR 60,00 pro Einsatztag,
  • höchstens aber EUR 540,00 pro Kalendermonat
der Tätigkeit, sofern diese nicht den Hauptberuf und die Hauptquelle der Einnahmen bildet (nebenberufliche Tätigkeit) und Steuerfreiheit nach § 3 Abs. 1 Z 16c zweiter Satz des Einkommensteuergesetzes 1988 zusteht.

Die sozialversicherungsrechtlichen Änderungen sind mit den steuerrechtlichen Änderungen im 2. Abgabenänderungsgesetz 2009 (BGBl. I Nr. 151/2009) verknüpft. Im Steuerrecht wurde zur Änderung des Einkommensteuergesetzes 1988 ein parlamentarischer Abänderungsantrag angenommen. Darin ist auch der Begriff Sportler/innen und Sportbetreuer/innen klargestellt.

Der Begriff Sportler/innen und Sportbetreuer/innen gilt dabei für folgende Personengruppen:
  • Mannschaftssportler/innen sowie Einzelsportler/innen, die von gemeinnützigen Sportvereinen und -verbänden Kostenersätze im Zusammenhang mit ihrer sportlichen Tätigkeit erhalten;
  • Trainer/innen, Lehrwartinnen/Lehrwarte und Übungsleiter/innen, die die Sportler/innen sportfachlich unterstützen;
  • weitere Sportbetreuer/innen, die die Sportler/innen medizinisch oder organisatorisch unterstützen (Masseurinnen/Masseure, Sportärztinnen/Sportärzte, Zeugwartinnen/Zeugwarte) sowie
  • Personen, die für die sportliche Leitung einer Veranstaltung zuständig sind (Schiedsrichter/innen, Rennleiter/innen, Hilfskräfte).