DRUCKEN

Meldefrist für die Anmeldung zur Pflichtversicherung


102018_info_100775746_3.jpg Die Dienstgeberinnen und Dienstgeber haben jede von ihnen beschäftigte, der Pflichtversicherung nach dem Allgemeinen Sozialversicherungsgesetz unterliegende Person vor Arbeitsantritt beim zuständigen Krankenversicherungsträger anzumelden. 

 

Musste eine Vor-Ort-Anmeldung erstattet werden, ist eine elektronische Anmeldung binnen sieben Tagen ab dem Beginn der Pflichtversicherung nachzuholen.

 

Die Anmeldung fallweiser Beschäftigter hat immer vor Arbeitsantritt zu erfolgen.

 

Bei Meldeversäumnissen sind die gesetzlich vorgegebenen Strafbestimmungen anzuwenden. Für die Anmeldung zur Pflichtversicherung gilt:

 

  • Wird anlässlich einer unmittelbaren Betretung festgestellt, dass die Anmeldung nicht vor Arbeitsantritt erstattet wurde, kann ein Beitragszuschlag vorgeschrieben werden.

 

  • Ein Säumniszuschlag kann anfallen, wenn die Anmeldung zur Pflichtversicherung nicht innerhalb von sieben Tagen ab Beginn der Pflichtversicherung erstattet wird.

 

Die näheren Informationen über den Beitragszuschlag, den Säumniszuschlag, weiters Zusammenfassungen der Meldefristen und der Meldebestimmungen finden Sie über die Links unter „Mehr zum Thema“.