DRUCKEN

Ausbilden von Lehrlingen

Meldung und Abrechnung.


Lehrlinge Fachkräfte sichern Unternehmen wertvolle Qualität. Viele Unternehmen entscheiden sich, Fachkräfte im Rahmen eines Lehrverhältnisses selbst auszubilden.

 

Durch die im Bundesgesetzblatt bereits kundgemachten Verordnungen der Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) für ein Lehrberufspaket 2018 wurden viele Ausbildungsordnungen an die aktuellen Entwicklungen angepasst, darüber hinaus ein „Gleichhaltungspaket Österreich – Südtirol“ in Kraft gesetzt.

 

Die aktuellen Informationen für die Berufsausbildung von Lehrlingen finden Sie im Internetauftritt des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) über den Link unter „Mehr im Internet“.

 

Sozialversicherungsrechtlich gelten für Lehrlinge im Wesentlichen dieselben Grundsätze wie für Dienstnehmerinnen oder Dienstnehmer. Hier einige Tipps zu den Besonderheiten bei der Meldung und Abrechnung von Lehrverhältnissen. 

 

Beginn des Lehrverhältnisses

Die Bestimmungen über die Anmeldung vor Arbeitsantritt gelten auch für Lehrlinge. Die Anmeldung vor Beginn des Lehrverhältnisses erfolgt unabhängig davon, ob der Lehrvertrag von der Lehrlingsstelle der Wirtschaftskammer bestätigt ist. Nach Protokollierung des Lehrvertrags durch die Lehrlingsstelle können die Angaben im Lehrvertrag von den Daten auf der Anmeldung zur Sozialversicherung abweichen (z. B. die Dauer der Lehrzeit wegen der Anrechnung von Vorlehrzeiten oder Schulzeiten). In diesem Fall ist eine Änderungsmeldung mit den richtigen Daten an die zuständige Gebietskrankenkasse zu senden.

 

Lehrlingsentschädigungen

Lehrlingsentschädigungen zählen zum Entgelt, aus dem die Beitragsgrundlage gebildet wird. Ändert sich die Höhe einer Lehrlingsentschädigung, ist dies entsprechend auf den monatlichen Beitragsnachweisungen zu berücksichtigen. Vorschreibebetriebe senden an Stelle einer Beitragsnachweisung eine Änderungsmeldung.

 

Arbeitslosenversicherungsbeitrag

Der Arbeitslosenversicherungsbeitrag für Lehrlinge mit Beginn des Lehrverhältnisses ab dem 1.1.2016 beträgt 2,40 %. Davon entfallen auf die Dienstgeberin bzw. den Dienstgeber 1,20 % und auf den Lehrling ebenfalls 1,20 %.

 

Bei geringem Entgelt vermindert sich jener Anteil am Arbeitslosenversicherungsbeitrag, der auf die Dienstnehmerin bzw. den Dienstnehmer entfällt. Diese Bestimmung ist auch für den Anteil der Lehrlinge am Arbeitslosenversicherungsbeitrag anzuwenden.

 

Da sich beim verminderten Arbeitslosenversicherungsbeitrag die Beitragsgruppen nicht ändern, ist eine Rückverrechnung mittels Verrechnungsgruppen durchzuführen.

 

  • Monatliche Beitragsgrundlage oder Sonderzahlung bis EUR 1.648,00: Verminderung des Anteils des Lehrlings am Arbeitslosenversicherungsbeitrag um 1,20 %. Daher Anteil des Lehrlings am Arbeitslosenversicherungsbeitrag: 0,00 % (Verrechnungsgruppe N25d).

 

  • Monatliche Beitragsgrundlage oder Sonderzahlung über 1.648,00 bis EUR 1.798,00: Verminderung des Anteils des Lehrlings am Arbeitslosenversicherungsbeitrag um 0,20 %. Daher Anteil des Lehrlings am Arbeitslosenversicherungsbeitrag: 1,00 % (Verrechnungsgruppe N25e).

 

Die Rückverrechnung erfolgt auf der Beitragsnachweisung direkt mit der entsprechenden Verrechnungsgruppe bzw. den entsprechenden Verrechnungsgruppen. Vorschreibebetriebe verwenden an Stelle der Beitragsnachweisung die Meldung zum verminderten AV-Beitrag.

 

Weitere Informationen über die Beitragsabrechnung von Lehrlingen finden Sie über den Link unter „Mehr zum Thema“.

 

Für Fragen zur Beitragsabrechnung von Lehrlingen wenden Sie sich bitte an uns:

Service-Line +43 1 601 22-2727

linkE-Mail office.ba@wgkk.at