DRUCKEN

Jährlicher Lohnzettel 2016: am 28. Februar 2017 endet die Meldefrist


mehrere_rufzeichen_255392008.jpg Die jährlichen Lohnzettel für 2016 sind mittels elektronischer Datenfernübertragung bis Ende Februar zu senden. Dadurch werden die relevanten Daten für die Lohnsteuer, die Sozialversicherung und die Betriebliche Vorsorge für jede einzelne Arbeitnehmerin bzw. jeden einzelnen Arbeitnehmer rechtzeitig gemeldet.

 

Für jede einzelne freie Dienstnehmerin bzw. jeden einzelnen freien Dienstnehmer ist dem Finanzamt die steuerrechtliche Mitteilung gem. § 109a EStG (Formular E 18) zu senden. Zusätzlich ist der Lohnzettel SV – der Beitragsgrundlagennachweis (BGN) – zu melden.

 

Die Meldefrist für die jährlichen Lohnzettel 2016 endet am 28. Februar 2017.

 

Bitte füllen Sie die Lohnzettel vollständig und korrekt aus. Die mit elektronischer Datenfernübertagung (ELDA ) gesendeten Meldungen werden einer elektronischenInhaltsüberprüfung unterzogen. Bei unvollständigen oder fehlerhaften Meldungen erhalten Sie im Übertragungsprotokoll einen Warnhinweis (Status „W“) oder die Information über dieNichtübernahme (Status „N“).

 

Enthält das Übertragungsprotokoll den Status „N“ – wenn z. B. das Feld „Versicherungsnummer“ nicht oder ungültig belegt wurde –,  konnte ELDA Ihre Meldung nicht übernehmen. Ihre Meldung ist dadurch nicht eingelangt, muss von Ihnen berichtigt und erneut elektronisch gesendet werden.

 

Um aufwendige Rückfragen zu vermeiden, beachten Sie bitte:

  • Überprüfen Sie beim Ausstellen der Lohnzettel, ob die bereits für die Abrechnung der Beiträge gemeldeten Beitragsgrundlagen mit den Beitragsgrundlagen am Lohnzettel übereinstimmen. Vergessen Sie nicht, eventuelle Berichtigungen Ihrer bisherigen Meldungen durchzuführen und ausständige Beiträge nachzuzahlen.
  • Der Lohnzettel SV bzw. der Beitragsgrundlagennachweis umfasst sowohl die Daten für die Sozialversicherung (SV) als auch die Daten für die Betriebliche Vorsorge (BV). Zu den BV-Daten gehören neben den BV-Beitragsgrundlagen auch die eingezahlten BV-Beiträge. BV-Zuschläge (bei jährlicher Abrechnung der BV-Beiträge für geringfügig Beschäftigte ) sind am Lohnzettel SV nicht einzutragen.
  • Ist während des Jahres 2016 ein Beschäftigungsverhältnis beendet worden, mussten Sie bereits ein Lohnzettel senden. Hat diese Arbeitnehmerin bzw. dieser Arbeitnehmer während des Jahres 2016 in einem späteren Kalendermonat noch einmal ein Beschäftigungsverhältnis bei Ihnen begonnen und war dieses am 1. Jänner 2017 noch aufrecht, übermitteln Sie mit dem jährlichen Lohnzettel 2016 nur mehr die Daten für das neue Beschäftigungsverhältnis.
  • Beitragsgrundlagen für eine Zeit der geringfügigen Beschäftigung sind in einem eigenen Lohnzettel zu melden. Dies gilt auch, wenn zwischen einer vollversicherten und einer geringfügigen Beschäftigung gewechselt wurde.
  • Haben Sie mehrere Beitragskontonummern, ordnen Sie die Arbeitnehmerin bzw. den Arbeitnehmer der richtigen Beitragskontonummer zu.

 

Weitere Informationen über die Meldung der Lohnzettel finden Sie über den nebenstehenden Link unter „Mehr zum Thema“.

 

Für Fragen zum Lohnzettel Finanz wenden Sie sich bitte an die Lohnzettelberater/innen der Finanzämter. Die Kontaktdaten der Finanzämter finden Sie über den nebenstehenden Link unter „Mehr im Internet“.

 

Zum Lohnzettel SV wenden Sie sich bitte an uns:

Service-Line +43 1 601 22-2727

linkE-Mail office.ba@wgkk.at