DRUCKEN

Elternkarenz


Nimmt eine Dienstnehmerin bzw. ein Dienstnehmer Karenzurlaub im Sinne des Mutterschutzgesetzes 1979 (MSchG) bzw. des Väter-Karenzgesetzes (VKG) in Anspruch, ist eine Abmeldung mit dem Ende des Entgeltanspruchs bzw. mit dem Ende der Beitragszahlung zur Betrieblichen Vorsorge seitens der Dienstgeberin bzw. des Dienstgebers erforderlich.

 

Bei den Angaben auf der Abmeldung sind folgende mögliche Ansprüche der Dienstnehmerin bzw. des Dienstnehmers zu beachten:

  • Beitragspflichtiges Entgelt
  • Wochengeld
  • Beitragszahlung zur Betrieblichen Vorsorge seitens der Dienstgeberin bzw. des Dienstgebers während des Wochengeldbezugs
  • Karenz mit Kinderbetreuungsgeldbezug
  • Beitragszahlung zur Betrieblichen Vorsorge seitens des Bundes während der Karenz mit Kinderbetreuungsgeldbezug

 

Beispiel zu einer Dienstnehmerin

Beitragspflichtiges Entgelt bis 14.5.

Wochengeld vom 15.5. bis 4.9.

Beitragszahlung zur Betrieblichen Vorsorge seitens der Dienstgeberin bzw. des Dienstgebers während des Wochengeldbezugs vom 15.5. bis 4.9.

Karenz mit Kinderbetreuungsgeldbezug ab 5.9.

Beitragszahlung zur Betrieblichen Vorsorge seitens des Bundes während der Karenz mit Kinderbetreuungsgeldbezug ab 5.9.

 

Angaben auf der Abmeldung

Entgeltanspruch Ende: 14.5.

Beschäftigungsverhältnis Ende: nicht befüllen

Abmeldegrund: Karenz nach MSchG/VKG

Betriebliche Vorsorge Ende: 4.9.

 

Beispiel zu einem Dienstnehmer

Beitragspflichtiges Entgelt seitens der Dienstgeberin bzw. des Dienstgebers bis 4.9.

Karenz mit Kinderbetreuungsgeldbezug ab 5.9.

Beitragszahlung zur Betrieblichen Vorsorge seitens des Bundes während der Karenz mit Kinderbetreuungsgeldbezug ab 5.9.

 

Angaben auf der Abmeldung

Entgeltanspruch Ende: 4.9.

Beschäftigungsverhältnis Ende: nicht befüllen

Abmeldegrund: Karenz nach MSchG/VKG

Betriebliche Vorsorge Ende: 4.9.

 

Wird das Dienstverhältnis wieder aufgenommen, ist eine Anmeldung vor Arbeitsantritt erforderlich.

 

Allgemeine Informationen über die Elternkarenz finden Sie im Internetauftritt des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz über den Link unter „Mehr im Internet“.